Folge #002 – Reflexion: Dankbarkeit und Erfolge in deinen Bildern

Warum sollten wir uns überhaupt selbst reflektieren?

  • wenn man sich mit Fragen über sich selbst, über seinen Tag, über sein Leben, sein Denken, seine Gefühle beschäftigt, dann kann man daran wachsen
  • Rise up and Shine University von Laura Malina Seiler
  • Reflexion bedeutet, sich mit dem eigenen Mindest, dem eigenen Denken und den eigenen Gefühlen auseinanderzusetzen
  • Durchs hinterfragen schauen wir bewusster hin

1. Wofür bin ich heute dankbar?

  • wofür bist du dankbar
  • du musst dich nicht permanent dankbar fühlen
  • Dankbarkeit spüren?
  • mehr Rücksichtnahme
  • Egoismus? Ja, aber richtig
  • Dankbarkeit führt zu einem bewussteren Leben

Dankbarkeit spüren

  • versuche, dir deine Dankbarkeitspunkte ganz bewusst zu machen
  • visualisiere dir die Dinge
  • versuche, dein Herz zu öffnen und hinzuspüren
  • es können Dinge hochkommen, die dir gerade nicht so sehr gefallen: sei dankbar dafür, dass du dies jetzt merkst, denn nun ist die Gelegenheit, diese Dinge zu verändern
  • um zu spüren: frage dich, wie dein Leben ohne die Dinge, für die du dankbar bist, aussehen würde
  • spreche laut aus, wofür du dankbar bist (von 2016: Dankbarkeit täglich teilen mit Peter Beer)

Wie nutzet man die Dankbarkeit in seinen Bildern?

  1. alles aufschreiben, wofür du dankbar bist (in ganzen Sätzen, oder als Stichworte)
  2. nimm dir Zeit und versuche, die Dankbarkeit auch wirklich zu spüren (und vielleicht auch zu teilen)
  3. suche dir zum Beispiel eine Farbe, ein Symbol, ein Muster oder ein Bild und mal dies
  4. oder suche dir Bilder von den Dingen, für die du dankbar bist oder drucke dir Fotos aus und verziere die Bilder
  5. Acryl und Pastellkreide eignen sich sehr gut
  6. du kannst auch eine Art “draw your Day” machen und aufmalen, wofür du dankbar bist
  7. bei Gefühlen: gibt dem Gefühl ein Aussehen und male dies
  8. tolle Musik kann dir helfen, in deine Emotionen zu kommen und Schicht für Schicht ein Bild zu gestalten
  9. auf dein fertiges Bild könntest du auch noch deine Dankbarkeit-Gründe schreiben
  10. Handlettering eignet sich ebenfalls um auf kreative Weise deine Dankbarkeit auszudrücken. Das Lettern könntest du dann noch richtig schön verzieren

Mehr Kraft durch die Bilder

  • die Bilder, die du malst, geben deinen Dankbarkeit-Gründen nochmals Kraft, denn nun hast du dir das Gefühl der Dankbarkeit visualisiert
  • jedes mal, wenn du nun an einen visualisierten Dankbarkeits-Grund denkst, kann dieses Bild vor deinem inneren Auge erscheinen und dir so helfen, die Dankbarkeit noch mehr wahrzunehmen

2. Meine Erfolge

  • für Tage, an denen es dir nicht gut geht
  • wenn dein innerer Kritiker mal wieder das Steuer übernommen hat
  • eine Erfolgsseite zeigt dir alle Erfolge, die du in deinem Leben, oder in der letzten Zeit bereits erreicht hast

Es geht nur um DEINE Erfolge!

  • auf deine Erfolgsseiten dürfen natürlich ganz große und wundervolle Dinge, aber auch die ganz, ganz kleinen Dinge dürfen hier ihren Platz bekommen – und das sollten sie auch unbedingt!

Aus welchem Grund solltest du dir deine Erfolge nicht klarmachen?

  • dein Erfolgsjournal kannst du mit deinem Dankbarkeitstagebuch kombinieren und täglich beide Kategorien aufschreiben
  • niemand muss deine Erfolgsseiten sehen

Dein Erfolg zählt! Du bist wertvoll!

  • ein Erfolg ist dann ein Erfolg wenn DU es als Erfolg siehst!
  • erlaube dir, deine kleinen Erfolge zu feiern
  • vergleiche dich nicht mit anderen

Wie nutzet man die Erfolge in seinen Bildern?

  • du kannst hier genau so vorgehen wie bei der Dankbarkeit!
  • du kannst deinen inneren Fan malen, ein Portrait, einen Menschen, ein Fantasiewesen und drumherum schreibst du all deine Erfolge
  • oder du schreibst einen Erfolg auf und malst drum herum, klebst Bilder ein und gestaltest deine ganz persönliche Erfolgsseite

Dankbarkeit und Erfolg als Motivator

  • Wenn du gerne malen würdest, aber nicht weiß, was, oder wenn du mal wieder malen solltest, dich aber eigentlich nicht danach fühlst, dann kann deine Dankbarkeits- und Erfolgspraxis ein guter Motivator sein um dich in einen anderen Gefühlszustand zu bringen
  • du wirst offener und liebevoller dir selbst gegenüber und verlässt den negativen Zustand in dem du vorher warst
  • sich bewusst Zeit für sich selbst zu nehmen ist eine wunderbare Möglichkeit um sich selbst zu motivieren und sich zu pushen
  • durch die Reflexion von Dankbarkeit und Erfolg werden wir bewusster und achtsamer
  • diese Praxis macht uns “leichter”
Dankbarkeit und Erfolge

Sorry für das Magenknurren 😉

Hier findest du diese Folge ebenfalls:

iTunes

Spotify



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.